Chrysanthemum ‘Yoko Ono’, ‘Feeling Green’

180202, 155753 Chrysanthemum, 'Yoko Ono' oder 'Feeling Green'
180202, 155753 Chrysanthemum, ‘Yoko Ono’ oder ‘Feeling Green’

Chrysanthemum ‘Yoko Ono’,
‘Feeling Green’

Beitrag, https://wp.me/p9u9oW-5k
PDF, … .pdf

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Anthemideae
Gattung: Chrysanthemen
Wissenschaftlicher Name
Chrysanthemum
L.

Da findet man jetzt Äpfel und Birnen…
Also Zuchtformen wie Paphiopedilum Maudiae, Rosa sinensis ‘Viridiflora’ und obige Chrysantheme wollen wir mal aus den Überlegungen um grüne Blüten ausnehmen. Das sind Kunstprodukte.
Windbestäuber wie Amaranthaceae kann man ebenfalls nicht ernstnehmen aus Insektensicht.
Aber selbst dann bleiben noch genug Grünblüher, die aus unterschiedlichen Gründen doch von Insekten wahrgenommen werden. Meist sind es UV-Muster. Wir vergessen immer wieder, dass die Farbe, die für Bienen und andere Hautflügler die wichtigste Lockfarbe ist, für uns unsichtbar ist, nämlich das Ultraviolett. Düfte haben auch eine wichtige Leitfunktion für Insekten. Außerdem kann auch Wärmestrahlung zur Blüte führen, etwa bei Helleborus foetidus, deren Blüteninneres um 6 °C wärmer ist als die Umgebung. https://upload.wikimedia.org/…/Helleborus_foetidus_001.JPG
Helleborus viridis dagegen kann mit der Blütenform keine Wärme halten. Er ist ein UV-Strahler:
http://www.tropengarten.de/Bilder/B-Helleborus-viridis-6.jpg
Paphiopedilum sukakulii gehört zu einer Gruppe von Venusschuhen, die aus Berechnung grün ist. Um nicht als Blüte aufzufallen. Die Bestäuber der Kesselfallenblume sollen nämlich glauben, es handle sich um grüne Blätter, auf denen ihr Futter – Blattläuse – durch Mimikry schön dargestellt, reichlich vorhanden ist. So bringt man Schwebfliegen dazu, einen ohne Belohnung zu bestäuben.
http://2.bp.blogspot.com/…/s1600/Paph-sukakulii-flower.jpg
die Anlockung mit Signalmolekülen = Duft reicht doch sicher weiter als UV-Markierungen und auf kurze Distanzen sicher auch wichtig
Ixia viridiflora – ein besonders geiler Grünblüher. Keine Ahnung von der Bestäubungsbiologie
http://www.pacificbulbsociety.org/pbswiki/files/Ixia/Ixia_viridiflora_msi.jpg
Die Jadeblume wollte ich eh als nächstes posten, da kamen mir aber die Nachtblüher (s.o.) dazwischen.
http://www.excelsagardens.com/wp-content/uploads/2014/12/Strongylodon-macrobotrys-Green-Jade-Vine-2.jpg
Bei Orchideen sind Grünblüher häufig. Die heimischen Arten sind in der Tribus Malaxideae zu finden. Etwa Hammarbya paludosa
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Hammarbya_paludosa_Belgien_01.jpg
Und vergesst nicht die braun – fleischfarbenen Orchideen die nach altem Gammelfleisch “duften”.
Sorry, falsch, auch die Neottieae enthalten heimische Grünblüher. So das Große Zweiblatt, Neottia ovata, das durch Schlupfwespe und Käfer bestäubt wird, die mit Nektar belohnt werden.
http://www.orchidsofbritainandeuropetest.uk/Web%20pictures/Neottia%20ovata%20010%20%28Berks%29.jpg
Oder durch Wärme anlocken.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fortpflanzung-stinkende-nieswurz-lockt-frierende-hummeln-an-a-676881.html
Es gibt ein Cymbidium, ich glaube es ist C. goeringii, das ahmt in Geruch und Lippenfärbung Hornissen nach. Deswegen überfallen Honigbienen die Blüten im Schwarm, um den vermeintlichen Feind zu töten. Die Blüten werden dabei zwar zerstört, aber auch bestäubt:
https://www.roellke-orchideen.de/components/com_jshopping/files/img_products/cym-cymbidium-goeringii-001.jpg
Ganz einfach ausgedrückt. Diese Chrysanthemen haben die Farbe nicht freiwillig.
Aber es gibt viele Grünblüher die andere Lockstoffe als ihre Farbe haben. Düfte, und auch Formen sind ganz wichtig, und was für uns Grün ist, nehmen andere Lebewesen ganz anders wahr.
Also laienhaft ausgedrückt.
selbstverständlich gibt es pflanzen mit grünen blüten. schau mal in das “was blüht denn da”, die einzelnen kapitel gehen ja nach der blütenfarbe – da gibt es auch eine grüne abteilung 🙂
pflanzen senden nicht nur signale im für uns sichtbaren wellenlängenbereich des lichtspektrums an ihre bestäuber. auch den ultravioletten bereich nutzen viele pflanzen aus, sie nutzen duftstoffe, pheromone usw usf.
Es ist schon faszinierend was sich die Natur in Sachen Fortpflanzung einfallen lassen hat.
Adoxa moschatellina blüht auch bald wieder in den Bachauen des Tieflands. Bestäuber sind Fliegen. Es wird Nektar gebildet.
http://www.larssalomon.se/wp-content/uploads/Adoxa-moschatellina-20160424.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.